• Durch die Querstellung des Studios werden zwei unterschiedliche Außenräume geschaffen. Der Wohnbereich mit landschaftlich angelegtem privaten Gartenpark und der streng gegliederte städtische Platz mit Sitzgelegenheiten und Skulpturen.

    Die transluzente Außenhaut lässt das Gebäude zunächst monolithisch erscheinen. Der Eingangsrahmen aus Corten-Stahl stellt den einzigen Bezug zur Außenwelt dar und fokussiert den Besucher, ähnlich dem Fotoapparat selbst. Erst bei Belichtung der Innenräume lassen sich die Büroräume und die „black box“ des Fotostudios ablesen.

    Der in Holzständerbauweise ausgeführte Baukörper besitzt eine Vorsatzschale aus bedruckten Glasplatten. Der Zwischenraum mit Hinterlüftung, Sonnenschutzlamellen und Lüftungselementen wirkt als regulierende Ebene zwischen innen und außen. Die Glasplatten sind individuell austauschbar und können mit Motiven des Fotografen bedruckt werden.

    Auszeichnungen
    2009 Baupreis Allgäu – ausgewähltes Projekt
    2010 Auszeichnung für Beispielhaftes Bauen